Rezept der Woche, Rezepte
Schreibe einen Kommentar

Rezept der Woche · Karamell Shortbread zur Teatime

Golden Shortbread

Die Queen feiert ihr siebzigstes Thronjubiläum! Wer stilvoll mitfeiern möchte, der begebe sich punkt 16 Uhr zum Afternoon Tea und zelebriere diesen mit einer vergoldeten Köstlichkeit!

Same procedure as always: no blabla, directly to the Rezept.

Tradition und jede Menge Hunger

Die englische Tradition des Afternoon Tea wurde von der Duchess of Bedford, eine der Palastdamen und langjährige Freundin von Königin Victoria (die Ur-Ur-Großmutter von Queen Elizabeth II.) ins Leben gerufen. Abendessen wurde während der Sommermonate immer recht spät, gegen 21 oder 21:30 Uhr serviert. Da war der Nachmittag doch ganz schön lang und der Magen hing ordentlich durch. Die Duchess hatte schlicht wirklich großen Hunger und wollte die Zeit etwas überbrücken. Also lud sie im Ankleidezimmer zu Tee, Brot und Butter, Biskuit und Kuchen. Queen Victoria erfuhr davon… und liebte es! So war die Tradition des Afternoon Tea, oder auch Five-o-clock- oder low tea, geboren.

Welcher Tee und welche Zeit?

Üblicherweise wird Schwarztee serviert, Darjeeling oder Earl Grey sind übrigens die Lieblingssorten der aktuellen Königin. Im Palast wird der Afternoon Tea von 16–17 Uhr serviert. Es gibt aber auch beispielsweise Hotels oder Restaurants, die bereits ab 15 Uhr servieren. Neben Tee werden Sandwiches und süße Kleinigkeiten (wie z.B. Shortbread) bevorzugt auf Etageren gereicht (falls ihr euch schon immer gefragt habt, wozu man die außerhalb eines Restaurants überhaupt braucht im Geschirrschrank). Gibt es lediglich Scones mit Clotted Cream und Erdbeermarmelade zum Tee, nennt man das Ganze dann Cream tea. Gibt es zusätzlich Champagner oder Sherry, spricht man von Royal tea.

Später am Tag, zwischen 17 und 19 Uhr, wird der sogenannte High tea serviert, hier handelt es sich bereits um eine komplette Mahlzeit (aber noch nicht das Abendessen!), die allerdings immer noch kalt bleibt. Den High tea gibt es nur zu besonderen Anlässen und im Unterschied zum low tea wird er (wie der Name vermuten lässt) an normal hohen Tischen, also am Esstisch serviert.

Noch mehr kleine Köstlichkeiten, nicht nur zur teatime, findet ihr in diesem tollen Buch von Fiona Pearce:

Mini Sweets

Eingeladen zur Teatime bei der Queen?
Das musst Du beachten!

Es gibt so ein paar Regeln, wenn man mal zufällig bei der Queen, Ihrer königlichen Hoheit, oops, I beg your pardon, Ihrer Majestät, eingeladen ist zum Tee (Quelle):

  • sobald Sie den Raum betritt, unbedingt aufstehen!
  • angeredet wird sie mit „Your Majesty“ (eure Majestät) und danach mit „Ma’am“. Wenn man den Raum wieder verlässt, verabschiedet man sich auch mit den Worten „Your Majesty“
  • nur die Teetasse sollte angehoben werden…niemals der kleine Finger!
  • die Teetasse sollte unbedingt auf dem Unterteller platziert werden, wenn man nicht trinkt
  • sobald die Queen ihren letzten Bissen gegessen hat, sollte man auch selbst aufhören zu essen

Und es schadet sicher nicht, seine Kleidung dem Anlass entsprechend auszuwählen. ;) Wer weiß, vielleicht bringt ihr zum Tee ja dann dieses güldenen Shortbread mit:

Das Rezept

Ringelblumeneis mit Schwarzen Walnüssen

Ein herrliches Sommerrezept und ein Tipp für die Vorratsgkammer. Die eingemachten Walnüsse müssen relativ lange lagern, also direkt im Juni sammeln und sich schon auf den kommenden Sommer freuen.
Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit14 d
Ruhezeit150 d
Gericht: Dessert, Einmachen, Vorratskammer
Land & Region: Deutschland, Europa, Hohenlohe, Süddeutschland
Keyword: Dessert, Eis, Grüne Walnüsse, Johanni, Juni, Schwarze Nüsse, Walnuss
Portionen: 4 Portionen
Autor: Jürgen Andruschkewitsch

Equipment

  • 1 großes Einmachglas oder mehrere kleine

Zutaten

Schwarze Walnüsse

  • 500 g grüne Walnüsse um den 24. Juni geerntet
  • 500 ml Wasser
  • 500 g heller Rohrohrzucker oder Vollzucker
  • 2 Gewürznelken
  • 1 Zimtstange
  • 1 Bio-Zitrone Schalenabrieb

Ringelblumeneis

  • 8 Eigelbe
  • 120 ml Ringelblumennektar
  • 500 ml Sahne
  • 1 Handvoll Ringelblumen

Anleitungen

Schwarze Walnüsse

  • Schale der Nüsse mit einem scharfen Messer vier Mal anritzen. 14 Tage in einen Topf mit kaltem Wasser legen und einen Deckel auflegen. Jeden Tag das Wasser wechseln. 
  • Nüsse in einem halben Liter Wasser etwa 30 Minuten weichkochen, mit einem Schaumlöffel herausnehmen.
  • Zucker, Gewürze und Zitrusschale in die Garflüssigkeit geben und drei Minuten sprudelnd kochen lassen.Über die Nüsse in einen Topf gießen. Die Nüsse müssen von diesem Sirup bedeckt sein. Vier Tage abgedeckt ziehen lassen.
  • Nüsse mit einem Schaumlöffel aus dem Sirup nehmen. Sirup nochmals aufkochen.
  • Nüsse in hitzefesten sauberen Gläsern mit so viel Sirup übergießen, bis sie davon bedeckt sind. Fest verschlossen mindestens fünf Monate an einem kühlen, dunklen Ort (z. B. Keller) stehen lassen. Je länger, desto besser.

Ringelblumeneis

  • Für das Eis Eigelbe mit Ringelblumennektar in einem Schlagkessel oder einer Edelstahlschüssel über einem heißen Wasserbad warm aufschlagen, bis die Masse hell cremig ist.
  • Sahne aufkochen, behutsam in die Creme einrühren. Über dem heißen Wasserbad warm zur Rose abziehen.
  • Abkühlen lassen und mindestens 30 Minuten in der Eismaschine gefrieren lassen. Ohne Eismaschine in den Gefrierschrank stellen und alle halbe Stunde durchrühren, damit sich keine Eiskristalle bilden. Mindestens fünf Stunden im Tiefkühler durchgefrieren, vor der Verwendung dann kurz stehen lassen.
  • Mit den in Scheiben geschnittenen schwarzen Nüssen und ein paar Ringelblumenblüten servieren.

Notizen

Ringelblumennektar lässt sich einfach herstellen (Sammelhinweis siehe oben!): Ihr kocht 100 ml Wasser mit 300 g hellem Rohrohrzucker und dem Saft einer halben Zitrone auf. Wenn der Zucker ganz aufgelöst ist, Flüssigkeit vom Herd nehmen. Dazu gebt ihr 50 g küchenfertige Ringelblumenblütenblätter (also ohne Boden oder Stempel). Abdecken und 24 Std. ziehen lassen. Dann nochmal auf 40 °C erwärmen, durch ein Sieb abseihen und die Blüten gut ausdrücken. In saubere Gläser oder Flaschen abfüllen und dünkel und kühl lagern. Der Nektar hält etwa ein Jahr.

Viel Spaß beim Ausprobieren und lasst es euch schmecken!

Jule in Action auf den BuchwochenJule ist Autorin dieses Artikels, sie ist Co-Verlegerin im Hädecke Verlag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating