Bücher, Rezept der Woche
Schreibe einen Kommentar

Knoblauch-Cremesuppe • Rezept der Woche

Knoblauchcremesuppe mit Parmesan

Dieses Ergebnis war eindeutig: Bei unserer aktuellen „Entweder…oder“-Rezeptfrage auf Instagram waren mehr als 80 Prozent ganz klar für dieses schöne wärmende und gleichzeitig auch noch durchaus gesunde Süppchen aus dem Buch „Zwiebeln und Knoblauch“. Vampire habe da absolut nix zu lachen!

Und eins ist auch klar: Das Rezept für die Kalbsleber wird an anderer Stelle nochmals auftauchen (und diejenigen unter euch, die sowieso dafür abgestimmt haben, für die hatte ich direkt eine Lösung parat), denn ich wollte das Rezept an diesem Wochenende sowieso mal ausprobieren. Denn mir fiel direkt auf: Früher war mehr Leber, und ich hab das selbst vielleicht erst ein- oder zweimal selbst gemacht. Wie das so ist, wenn man davon überzeugt ist, dass man eh nicht an Mamas Kochkünste rankommt. Ihr kennt das – oder?

Eine wärmende Wohltat

Im Buch »Zwiebeln und Knoblauch« findet ihr natürlich einige Suppenrezepte bzw. Eintöpfe, die in die jetzige Jahreszeit besonders gut passen. Gratinierte Zwiebelsuppe, süß-saure Zwiebelsuppe, klare Knoblauchsuppe, provenzalische Gemüsesuppe… die Liste geht noch weiter, und die Rezepte von Achim Schwekendiek sind allesamt super umzusetzen, gerade in der Alltags- und Familienküche sicher sehr willkommen.

Und gerade nach einem schönen kühlen Schneespaziergang freut man sich ja auf eine tolle heiße Belohnung. Je nach Uhrzeit kann das natürlich auch die heiße Schokolade sein. Oder ihr freut euch eben einfach auf beides, erst die Schoggi und abends dann das Süppchen. Und die gratinierte Zwiebelsuppe werde ich bestimmt demnächst auch nochmal machen.

Heimliche Helden der Küche: Zwiebel & Knoblauch

Kulinarische Geruchs-Experimente endlich möglich!

Vorteil an den momentanen – und durchaus sinnvollen – Einschränkungen, was das Treffen mit Freunden angeht: Ihr könnt so richtig Gas geben mit Lebensmitteln, bei denen ihr euch sonst vielleicht aus Vorsicht eher zurückhaltet ;) Und gerade Knoblauch ist ja dazu auch noch äußerst gesund! Quasi der beste Zeitpunkt, um endlich mal diese köstliche Suppe auszuprobieren. Und keine falsche Scheu bei der Menge des Knoblauchs. Im ursprünglichen Rezept (s.u.) sind nur vier Zehen angegeben. Quasi lächerlich unter diesen wunderbaren Geruchsbedingungen! Ich habe diese Suppe schon mit Erfolg mit einer ganzen, frischen Knoblauchzehe zubereitet. Auch experimentieren könnt ihr mit unterschiedlichen Hartkäse. Ich persönlich favorisiere z.B. eher Pecorino. Funktioniert alles gut und passt geschmacklich nach wie vor. Und Vegetarier lassen den Speck einfach weg.

Das Rezept

Knoblauch-Parmesan-Süppchen mit Tomatencrostini

Tomaten haben im Winter natürlich keine Saison. Ihr könnte Sie z.B. durch Paprika ersetzen oder (wer einen gefüllten Vorrataschrank hat) durch eingelegte Tomaten, Pesto oder eben stückige Dosentomaten (die Flüssigkeit abgießen und anderweitig verwenden).
Zubereitungszeit40 Min.
Gericht: Hauptgericht, Suppe, Vorspeise
Land & Region: Crossover, Deutschland
Keyword: Knoblauch, Parmesan, Winter
Autor: Achim Schwekendiek / Hädecke Verlag

Zutaten

  • 1 Schalotte
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Zweig Thymian
  • 6 EL Olivenöl
  • 1 EL Pancettawürfel (oder Bacon)
  • 20 ml Riesling
  • 800 ml Gemüsebrühe (am besten selbstgemachte)
  • 1 Kartoffel, mehlig kochend, ca. 80 g
  • 200 ml Sahne
  • 30 g kalte Butter, gewürfelt
  • 200 g Parmesan, frisch gerieben
  • 4 Basilikumblattspitzen
  • 30 g Parmesan, frisch gehobelt
  • 4 Baguettescheiben
  • 4 EL Tomatenwürfel
  • 2 Basilikumblätter
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Anleitungen

  • Die Schalotte und die Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Den Thymianzweig waschen und trocken schütteln. Die Blättchen abstreifen. 2 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen und Schalotten, Knoblauch und Pancetta glasig anschwitzen. Den Thymian hinzufügen und mit dem Riesling ablöschen. Die Geflügelbrühe angießen. 
  • Die Kartoffel in Würfel schneiden und hinzufügen. Etwa 20 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen. Anschließend das Ganze durch ein Sieb passieren. Die Sahne hinzufügen und nochmals aufkochen lassen. Mit der kalten Butter und 170 g Parmesan binden.
  • Die Basilikumblattspitzen und den gehobelten Parmesan auf die Suppe geben. Die Baguettescheiben im restlichen Olivenöl in einer Pfanne rösten, ebenfalls in die Suppe geben und mit den mit Salz und Pfeffer gewürzten Tomatenwürfeln bestreuen. Mit Tomatenwürfeln bestreuen. 
  • Alternativ das restliche Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Baguettescheiben von beiden Seiten goldbraun braten. Den Backofen auf 230 °C vorheizen. Die Basilikumblätter in Streifen schneiden. Die Tomatenwürfel mit Salz und Pfeffer würzen, mit den Basilikumblatt­spitzen vermengen und auf den Baguettescheiben ­verteilen. Den rest­lichen Parmesan darüber verteilen und im heißen Ofen zwei Minuten ­überbacken. Zum Schluss die Brotscheiben in die Suppe geben oder getrennt zur Suppe reichen.

Notizen

Bei der Knoblauchmenge kann man nach Geschmack gerne nach oben hin variieren.

Viel Spaß beim Ausprobieren und lasst es euch schmecken – mehr Rezeptideen aus dem Buch findet ihr z.B. hier oder hier.

Jule in Action auf den BuchwochenJule ist Autorin dieses Artikels, sie ist Co-Verlegerin im Hädecke Verlag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.