Nachgekocht
Kommentare 3

Nachgekocht: Das Marmeladen-Einmaleins

… wenn der Sommer seinen Höhepunkt erreicht hat, werden die schönsten Früchte reif, um daraus einen Wintervorrat sommerglühender Glücksmomente anzulegen.

775006743-marmeladeneinmaleins@arianebille-6

Und so kommt dieser Neuzuwachs in meinem Kochbuchregal gerade gelegen: Das Marmeladen-Einmacheins von Jeannette Jaster ist eine bezaubernde, kleine Rezeptsammlung mit Basiswissen zur Herstellung von Marmeladen, Konfitüren und Fruchtaufstrichen, guten Tipps zu Zuckersorten und Einmachhilfen und der notwendigen Küchenausstattung ohne viel Chichi. Von puristisch bis raffiniert ist einiges dabei, was Lust auf’s Nachkochen macht. Hauptberuflich Kriminaloberkommissarin, kreiert die Autorin zur Entspannung verführerische Fruchtträume, gerne auch mit Schuss, aber immer mit süßem Happyend. Entzückend!

775006743-marmeladeneinmaleins@arianebille-8

775006743-marmeladeneinmaleins@arianebille-9

Meine Nachkoch-Wahl fiel auf Aprikosen-Lavendel-Fruchtaufstrich, Brombeere royal mit Prosecco und Johannisbeergelee.
Die französischen, sommersprossigen Aprikosen erstand ich auf dem Markt, Lavendel kommt aus Omas Garten. Diese Kombination ist nicht nur farblich ein Gedicht, sondern spricht die Sinne schon bei der Zubereitung an. Beim Zupfen der Blüten und beim Kochen durchlüftet ein unglaublicher Duft die ganze Küche.

775006743-marmeladeneinmaleins@arianebille-10

775006743-marmeladeneinmaleins@arianebille-3

Auch die dunklen, aromatischen Brombeeren kommen aus Omas immer noch liebevoll gepflegtem Garten. In diesem Jahr ist die Ernte auch Dank ihrer Fürsorge besonders üppig, reichlich Südsonne vor dem Spalier hat ihr Übriges dazu getan: die Früchte sehen aus wie gemalt und erinnern an edle Kaviarperlen, zum Kochen fast zu schade. Aber die Kombination mit Prosecco überzeugt mich für die Brombeer-Marmelade und scheint mir ein würdiger Begleiter zu sein. Das Ergebnis ist wahrhaft royal. Umwerfend aromatisch, zum Beispiel auf einem frischen, noch warmen Brioche.

775006743-marmeladeneinmaleins@arianebille-12

Die Johannisbeeren habe ich beim Bauern auf dem Feld gepflückt, wo sie mich schon von der Straße aus anlachten. An den Büschen hingen Sie in dicken, prallen Trauben. Dieses ehrliche Rezept überzeugt, es ist simpel zuzubereiten aber ungeschlagen in der Kombination von Aroma und Säure.

775006743-marmeladeneinmaleins@arianebille-7

775006743-marmeladeneinmaleins@arianebille-5

Aber die anderen Sorten verdrehen mir auch den Kopf und warten darauf entdeckt und geerntet zu werden: Feigen-Birne-, Kirsch-Schoko-, Mirabellen-Vanille-Konfitüre und Orangen- Grapefruit-Gelee mit Whisky, was macht als nächstes Lust auf Frucht? Summa summarum ist dieses kleine Büchlein das symphatischste und süßeste 1×1, was mir in letzter Zeit begegnet ist.

775006743-marmeladeneinmaleins@arianebille-15

Aprikosen-Lavendel-Fruchtaufstrich

zurück nach oben
Zubereitungszeit: 45 Minuten · für 4 Gläser à 300 g

Diesen Fruchtaufstrich bringe ich gern als Gastgeschenk zu Einladungen mit. Er ist nicht nur eine Augenweide, sondern schmeckt auch verführerisch lecker.

Zutaten

1 kg Aprikosen
2 Lavendelzweige
500 g Gelierzucker 2:1

Zubereitung

  1. Die Aprikosen waschen und abtropfen ­lassen. Dann halbieren, den Stein entfernen und die Fruchthälften in jeweils vier Spalten schneiden. Die Lavendelblüten von den Zweigen­ zupfen.
  2. In einem Topf die Aprikosen mit den ­Lavendelblüten zum Kochen bringen. Dann unter Rühren langsam den Gelierzucker zugeben. Bei großer Hitze mehrere Minuten sprudelnd kochen lassen, dabei ununter­brochen rühren. Die Gelierprobe machen: Etwas heißen Fruchtaufstrich auf einen kalten ­Teller geben. Wird er sofort fest, ist der Fruchtaufstrich fertig. Andernfalls noch 1–2 Minuten weiterkochen.
  3. Den heißen Fruchtaufstrich in saubere Twist-off-Gläser füllen. Die Gläser sofort mit Deckel verschließen und für 10 Minuten auf den Kopf stellen. Danach umdrehen und kalt werden lassen.

Tipp:
Die Lavendelzweige sammle ich am liebsten selbst im Urlaub. Getrocknet eignen sie sich toll für die Zubereitung von Fruchtaufstrichen oder Süßspeisen. Beim Essen denkt man sofort wieder an fröhliche Sommertage im Süden.

775006743-marmeladeneinmaleins@arianebille-14

Brombeere royal

zurück nach oben
Zubereitungszeit: 40 Minuten · für 4 Gläser à 300 g

Wild wachsende Brombeeren kann man im Spätsommer auch selbst sammeln. Wichtig: Nur reife Früchte pflücken, die sich leicht abzupfen lassen.

Zutaten

900 g Brombeeren
200 ml Prosecco
500 g Gelierzucker 2:1

Zubereitung

  1. Die Brombeeren putzen, verlesen, ­waschen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Dann kurz mit dem Stabmixer ­anpürieren.
  2. Die Fruchtmasse in einem Topf bei großer Hitze unter Rühren aufkochen lassen. Sobald sie Blasen schlägt, den Prosecco angießen.
  3. Unter Rühren langsam den Gelierzucker zugeben. Die Fruchtmasse bei großer Hitze mehrere Minuten sprudelnd kochen lassen, dabei ununterbrochen rühren. Die Gelierprobe ­machen: Etwas heiße Konfitüre auf einen ­kalten Teller geben. Wird sie sofort fest, ist die Konfitüre fertig. Andernfalls noch 1–2 Minuten weiterkochen.
  4. Die heiße Konfitüre in saubere Twist-off-Gläser füllen. Die Gläser sofort mit Deckel verschließen und für 10 Minuten auf den Kopf stellen. Danach umdrehen und kalt werden lassen.

Tipp:
Ich verbinde die Beerenernte gerne mit einem langen Spaziergang und merke mir die Sammelstellen für das nächste Jahr. Die Brombeersträucher haben spitze Dornen, deshalb trage ich immer ein Shirt mit langen Ärmeln und eine lange Hose.

775006743-marmeladeneinmaleins@arianebille-8

Johannisbeergelee

zurück nach oben
Zubereitungszeit: 1 Stunde · für 4 Gläser à 300 g

Johannisbeergelee ist einer meiner Favoriten, weil es so vielseitig ist. Ich verwende es nicht nur als Brotaufstrich, sondern auch für Kuchen, Desserts und zum Aromatisieren von dunklen Bratensaucen.

Zutaten

1,2 kg Johannisbeeren
500 g Gelierzucker 2:1

Zubereitung

  1. Die Johannisbeeren putzen, verlesen, ­waschen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Dann die Beeren von den Rispen ­zupfen.
  2. Die Beeren mit etwas Wasser leicht er­hitzen und anschließend mit dem Stabmixer pürieren. Das Püree durch ein feines Haarsieb streichen.
  3. Das Fruchtpüree in einem Topf bei großer Hitze zum Kochen bringen. Unter Rühren langsam den Gelierzucker zugeben. Mehrere Minuten sprudelnd kochen lassen, dabei ununterbrochen rühren. Die Gelierprobe machen: Etwas heißes Gelee auf einen kalten Teller geben. Wird es sofort fest, ist das Gelee fertig. Andernfalls noch 1–2 Minuten weiterkochen.
  4. Das heiße Gelee in saubere Twist-off-­Gläser füllen. Die Gläser sofort mit Deckel verschließen und für 10 Minuten auf den Kopf stellen. Danach umdrehen und kalt werden lassen.

Tipp:
Einen schönen Farbeffekt erzielt man, wenn man zunächst ein Gelee aus schwarzen Johannisbeeren kocht und die Gläser zur Hälfte damit füllt. Das Gelee abkühlen lassen und anschließend mit einem Gelee aus weißen Johannisbeeren auffüllen.

 

 

marmelade

Das Marmeladen-Einmacheins
Die besten Rezepte vom Marmeladenmädchen
von Jeannette Jaster
Fotos von Ulrich Lindenthal-Lazhar
72 Seiten, 96 Farbfotos, 190 x 190 mm
mattcellophaniertes Hardcover
12,95 € (D), 18,00 Fr. (CH), 13,40 € (A)
ISBN 978-3-7750-0674-3

 

 

ArianeAriane ist Autorin dieses Artikels, sie kocht und fotografiert in freier Mitarbeit für Mizzis Küchenblock neue Rezepte nach ihrer Wahl aus dem Hädecke-Programm.

 

3 Kommentare

  1. Das sieht wirklich soooooo appetitlich aus. Und die tollen Fotos dazu. Da hat sich jemand aber wirklich auch sehr viele Mühe gegeben, um dies richtig zu beschreiben.

    Vielen Dank für das Rezept „Brombeer Royal“. Ich liebe Brombeere :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.