Nachgekocht
Kommentare 4

Nachgekocht: China modern

Ohne Wok wäre ich wirklich aufgeschmissen. Zumindest in der Küche. Dieses Kochgerät ist mir nach einem ordentlich scharfen Messer fast das wichtigste. Nicht nur, weil ich die asiatische Küche liebe, sondern weil die Zubereitung so schnell und trotzdem schonend ist und der Geschmack der Zutaten toll erhalten bleibt.
Leider komme ich momentan nicht allzu häufig dazu, das Kochgerät meiner Wahl zu benutzen – nicht etwa weil es am selbigen fehlt sondern vielmehr an der eigenen Küche. Aber ich arbeite dran ;)

Vor zwei Wochen kam ich am Wochenende endlich wieder in den Genuss „fremdzukochen“ und habe mir direkt zwei Rezepte aus „China modern“ vorgenommen: für den Samstag „Scharfe Chili-Meeresfrüchte auf gelben Shi-Nudeln“ und als Sonntagsgericht „Curry vom Rind auf burmesische Art mit Vermicelli-Reisnudeln“. Eine kleine Herausforderung – so dachte ich – wäre eventuell das Beschaffen aller notwendiger Zutaten, da ich in der ländlichen Gegend der Pfalz eher damit gerechnet hätte, improvisieren zu müssen. Aber zu meinem Erstaunen konnten wir fast alle Zutaten – bis auf die Garnelenpaste – im örtlichen Supermarkt bekommen. Ingwer, Zitronengras sogar Fischsauce war ebenso vorrätig wie einige asiatische Nudelsorten (bis auf die langen Shi-Nudeln). Leider nicht mehr vorrätig waren Schalotten, aber die habe ich beim Rindfleischgericht einfach durch Frühlingszwiebeln ersetzt.

Scharfe Chili-Meeresfrüchte · China modern · Knoblauch

Für die scharfen Chili-Meeresfrüchte am Samstag abend konnten wir keine frischen Garnelen ergattern sondern haben auf Bio-TK-Ware zurückgegriffen. Bei Parole „Hunger!“ davon auch gleich zwei Packungen, also etwas mehr als angegeben. Bevor ich die Nudeln aufsetzte, machte ich mich zunächst an die „Schnibbelarbeit“, damit bei der Zubereitung später alles ganz flott gehen konnte. Bei den Chilischoten bitte immer dran denken, die Finger danach gut abzuspülen und möglichst nicht in die Augen fassen – ich weiß, warum ich darauf hinweise ;)

Die Nudeln – anstelle von gelbe Shi-Nudeln habe ich mich für einfache Mie-Suppen-Nudeln entschieden – ließ ich etwa 8 Minuten kochen (hier die Zubereitung auf der Packung beachten, das ist mitunter sehr unterschiedlich) und bereitete parallel die Sauce zu.
Beim Blick in den örtlichen Kühlschrank eine kurze Ernüchterung: Sämtliche Grillsaucenvarianten von Ketchup waren vorhanden, dafür kein normales Ketchup, also improvisierte ich mit einer Mischung aus Hot Ketchup, Curry Ketchup und etwas Tomatenmark. Anstelle von Maisstärke habe ich normale Speisestärke genommen. Aufgrund der starken Hitze im Wok verwende ich vornehmlich bei solchen Gerichten Erdnuss- oder Sesamöl oder beides; wenn ihr ein Olivenöl nehmen wollt, dann am besten raffiniertes, das lässt sich höher erhitzen (alles andere wäre auch Verschwendung). Ob ihr die 100 ml kochendes Wasser noch hinzugebt entscheidet ihr am besten anhand der bereits vorhandenen Flüssigkeitsmenge und dem Geschmack der Sauce, ich habe darauf verzichtet. Wir haben außerdem noch etwas Chinakohl hinzugegeben. Hier könnt ihr nach Belieben auch je nach Saison mit anderem Gemüse erweitern, z.B. mit Möhren, Bohnen, Mungbohnensprossen, Spargel, Pak Choi etc.

Original-Rezept Scharfe Chili-Meeresfrüchte auf gelben Shi-Nudeln

Für 2 Portionen · Vorbereitungszeit 15 Minuten · Zubereitungszeit 10 Minuten

Zutaten

150 g Shi-Nudeln oder andere sehr feine Weizenmehlnude!n
2 EL Olivenöl (und etwas mehr zum Beträufeln)
6 große Knoblauchzehen, fein gehackt
1 EL geriebener Ingwer
3 mittelgroße rote Chilischolen, Kerne entfernt, gehackt
300 g Riesenkrevetten/-garnelen, geschält, Darm entfernt (nach Wunsch mit der Schale an den Schwanzspitzen)
100 ml kochendes Wasser
1 EL Limettensaft
2 Frühlingszwiebeln, in Streifen
4 EL gehackte Korianderblätter

Sauce

200 ml kochendes Wasser
5 EL Ketchup
2 EL helle Sojasauce
1 EL heller Rohrohzucker
2 TL Maisstärke

Scharfe Chili-Meeresfrüchte · China modern

Zubereitung

  1. Die Nudeln nach Packungsangabe kochen, abgießen und sofort unter fließend kaltem Wasser abschrecken; so spült man die Stärke weg und die Nudeln behalten ihren Biss. Abtropfen lassen.
  2. Die Zutaten für die Sauce verrühren.
  3. Einen Wok bei großer Hitze erwärmen und das Olivenöl hinzufügen. Knoblauch, Ingwer und Chili hinzufügen, einige Sekunden pfannenrühren, dann die Krevetten/Garnelen dazugeben und weiter pfannenrühren, bis sie rosa sind. Sauce zufügen, 1 Minute kochen, Wasser, Limenensaft, Fruhlingszwiebeln und Koriander unterrühren.
  4. Nudeln zur Sauce geben, erhitzen, anrichten. Krevetten/Garnelen darauflegen, servieren.

Die Vorbereitungszeit von 15 Minuten passt, allerdings nur, wenn ihr die Garnelen nicht noch selbst aufbereiten müsst. Bei der Zubereitungszeit würde ich noch 5 Minuten dranhängen, wor allem wenn ihr wie ich noch weiteres Gemüse verwendet (je nach Garzeit evtl. auch eine andere Reihenfolge beim Zugeben). Mich erstaunt immer wieder, wie schnell man diese Gerichte zubereitet hat, nach 30 Minuten saßen wir bereits am Tisch und verspeisten genüsslich diese süß-sauer-scharfe Köstlichkeit, die durch die Korianderblätter und den Ingwer noch den letzten Pfiff erhält.

Curry vom Rind auf burmesische Art · China modern

Ein echtes Sonntagsessen war das zweite Gericht der Wahl: Curry vom Rind auf burmesische Art mit Vermicelli-Reisnudeln. Letztere waren problemlos zu bekommen, leider mussten wir auf das Thai-Basilikum verzichten, ich habe dafür etwas mehr Zitronengras und Korianderblätter verwendet.

Da im Küchenhaushalt noch ein Stabmixer fehlt, war die Paste eher eine Mischung aus fein gehackten Zutaten, was aber auch gut funktioniert hat. Anstelle der Garnelepaste habe ich 1 EL Fischsauce mehr hinzugefügt, das passt geschmacklich genauso gut. Anstelle der Schalotten wurden die übrigen Frühlingszwiebeln verwendet und das Fleisch war einfach ein Hammer: Frisches Jungbullenfilet aus Süddeutschland, leichte Maserung mit einer tollen Farbe. Wir haben uns für die Variante mit etwas mehr Kokosmilch entschieden und das Aussehen des Filets entfaltete sich auch geschmacklich: Nach kurzem Anbraten habe ich das Fleisch noch etwa 10 Minuten garen lassen und parallel die Reisnudeln zubereitet (1 Packung), das hat genau gepasst für eine zarten und vollen Rindfleischgeschmack.
Ergänzt haben wir das Gericht noch mit ein paar Zuckerschoten. Die angegebene Menge für 2 Personen passt für zwei wirklich hungrige Mäuler, aber man kann den Rest auch gut einfrieren.

Original-Rezept Curry vom Rind auf burmesische Art mit Vermicelli-Reisnudeln

Für 2 Personen · Vorbereitungszeit 10 Minuten · Zubereitungszeit 15 Minuten

Zutaten Paste

4 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 EL geriebener Ingwer
2 rote Chilischoten, entkernt, gehackt
1 große Zwiebel, gehackt
1 TL Kurkuma
1 handvoll Korianderblätter, gehackt
1 Hand voll Thai-Basilikumblätter, in Streifen

weitere Zutaten

2 EL Erdnussöl
2 Schalotten, geschält
1 EL Krevetten-/Garnelenpaste
350 g Rinderfiletsteaks, gewürfelt
300 ml Kokosmilch
1 Zitronengrasstängel, gehackt
1/2 TL Rohrohrzucker
1 EL Korianderpulver
2 EL Fischsauce (z.B. thailändische Nam Pla)

160 g Vermicelli-Reisnudeln

Curry vom Rind auf burmesische Art · China modern

Zubereitung

  1. Alle Zutaten für die Paste mixen.
  2. Einen Wok bei großer Hitze erwärmen, das Öl hinzufügen. Schalotten und Krevetten-/ Garnelenpaste knapp 1 Minute pfannenrühren. Die Paste zufügen und eine weitere Minute pfannenrühren. Fleischwürfel darin 2 Minuten pfannenrühren. Kokosmilch unterrühren. Wenn die Sauce etwas dünner werden soll, jetzt noch etwas Hühnerbrühe zugeben. Soll sie cremig sein; etwas mehr Kokosmilch hinzufügen. Zitronengras, braunen Zucker, Koriander und Fischsauce dazugeben, zum Kochen bringen, mit Korianderkraut und Thai-Basilikum abschmecken.
  3. Reichlich Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen, Vermicelli-Reisnudeln nach Packungsangabe kochen, in ein Sieb abgießen, abtropfen lassen, in tiefen Tellern anrichten, Curry dazugeben, sofort servieren.

Die Rezepte haben mich vor allem durch ihre Einfachheit, schnelle Zubereitung und den kleinen geschmacklichen Dreh zur ursprünglicheren asiatischen Küche überzeugt. Bisher habe ich hauptsächlich aus dem Thai Street Food-Buch gekocht, aber das waren sicherlich nicht die letzten Ausflüge zu diesen geschmacklichen Alternativen. Die Rezepte von Ching-He Huang machen Lust auf mehr und z.B auch für Wokanfänger hält sie hier eine ganze Bandbreite an Möglichkeiten bereit.

Guten Appetit!

 

JuleJule ist Autorin dieses Artikels, sie arbeitet hauptsächlich als Designerin beim Hädecke-Verlag.

 

 

 

7750-0508-chinamodernRezepte entnommen aus
Ching-He Huang
CHINA modern
Die neue chinesische Küche mit 100 kreativen und leichten Rezepten
ISBN 978-3-7750-0508-1
1. Auflage, gebunden, 160 Seiten, 100 Farbfotos
24,90 € (D), 25,60 € (A)

 

 

4 Kommentare

  1. Das ist MEINE Küche :D
    Seeehr lecker geköchelt…freue mich schon auf die nächste Runde „fremdkochen“ :)

  2. Wow absolut tolle asiatische Rezepte und obwohl ich Koriander hasse, dulde ich ihn immer bei Gerichten dieser Art. Wirklich super erklärt und sehr ästhetische Bilder. LG aus München, Vroni.

    • Danke Dir, Veronika… ja bei Koriander scheiden sich echt die Geister, ich war da früher auch eher zurückhaltend ;) Wenn ich Gäste habe nehme ich auch direkt etwas weniger zum Rezept und stelle dann noch eine Schüssel nach Bedarf auf den Tisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.