• The stars look different today … · Rezept für Bowie-Fans

    The stars look different today … · Rezept für Bowie-Fans

    Die Woche begann in musikalischer Hinsicht sehr traurig. David Bowie ist kurz nach Veröffentlichung seines neuen Albums “Blackstar” im Alter von 69 Jahren an Krebs gestorben. Seine Musik und sein gesamtes künstlerisches Werk haben mehrere Künstler und Generationen geprägt, seine Schauspielkunst und Begabung fürs Musical setzte er noch als Sahnehäubchen auf sein Schaffen obenauf. Ganz abgesehen von seinem Einfluss als Stilikone und leichtfüßiger Genderseiltänzer. Wie er all das geschafft hat, bleibt mir ein Rätsel.

    Weiterlesen

  • Nachgekocht: Gazpacho mit Zitrusfrüchten

    Meine erste Begegnung mit diesem Gericht ist schon ein paar Jahre her. Was klingt, wie der Beginn eines klassischen Witzes, hat sich wirklich so zugetragen: In einer verlassenen Hütte mitten in der spanischen Extremadura, ohne Strom oder fließend Wasser, rührten ein Spanier, zwei Franzosen und drei Deutsche aus einigen Zutaten – unter anderem auch frischen Eiern, quasi direkt dem Huhn unterm Hintern weggeklaut – eine nahrhafte und einfache, gute Suppe zusammen. Kulinarische Völkerverständigung par excellence und ein einfacher und dennoch so eindrücklicher Genuss. Zu der Zeit war es zwar nicht ganz so heiß wie derzeit hier, aber die Region ist, wie der Name schon sagt, bekannt für ihre extremen Wetterbedingungen. Im Sommer ist die Gazpacho dort, wie auch in ihrer Herkunftsregion Andalusien, eine gern gesehene Mahlzeit.

    Weiterlesen

  • Nachgekocht: Feuerbohnen & Kichererbsen

    In diesen kalten Tagen braucht man unbedingt etwas, das Bauch und Seele wärmt. Und was hilft da besser als ein sättigendes Bohnengericht. Da kommt mir die Hülsenfrüchtelektion in Form des Buches „Feuerbohnen & Kichererbsen“ von Monica Cacciatore gerade recht. 

    Weiterlesen

  • Nachgekocht: Tatar

    Aus der Lust heraus, endlich sein eigenes kleines Ding zu betreiben, entschloss sich der Autor dieses ungewöhnlichen kleinen Buchs Jean-Guillaume Dufour eines Tages, seinem langweiligen Job den Rücken zu kehren um ein Restaurant in Paris zu eröffnen. Als bekennender Fan des französischen Kultfilms Mein Onkel, der Gangster von 1963, nannte er es Les Tontons (Onkelchen) und serviert dort nur Rohes. Mittlerweile zählt er mehrere Restaurants zu seinem Tatar-Imperium, die einzigen in Paris, die sich auf Tatar spezialisiert haben.

    Weiterlesen

  • Tapas vegetarisch: Marinierte Artischocken mit Balsamico-Erdbeeren

    Tapas vegetarisch: Marinierte Artischocken mit Balsamico-Erdbeeren

    Foto: © Silvio Knezevic aus Tapas vegetarisch

    Bereitet ihr euch auch schon auf ein sonniges Grillwochenende vor? Bei uns steht morgen ein kleines Familiengrillen an und als tolle Ergänzung oder Abwechslung zu dem ja doch meist fleischlastigen Vergnügen gibt es heute – passend zum #tierfreitag – ein vegetarisches bzw. veganes Rezept aus unserer sommerlichen Neuerscheinung von Margit Kunzke „Tapas vegetarisch“. Echt spanische und einfallsreiche Rezepte, die den Sommer so richtig einläuten. Und Artischocken mit Erdbeeren sind einfach eine verlockende Kombination. Wir wünschen euch ein genussreiches, langes Wochenende!

    tierfreitag

    Weiterlesen

  • Nachgekocht: Vegan & Vollwertig genießen

    Es ist Freitag. tierfreitag, um genau zu sein. Seitdem meine geschätzte Foodbloggerkollegin Katharina Seiser dieses schöne Wort im Januar 2014 erfunden und damit den tierfreitag initiiert hat, dreht sich in den Küchen und Blogs deutschsprachiger Genussbotschafter jeden Freitag alles um rein pflanzliche Kost ohne Ersatzprodukte. Außerdem werden unter diesem doppeldeutigen Begriff Beiträge gesammelt, die sich vorbildlichen Tierhaltungsprojekten widmen. Der tierfreitag kann also als Tierfrei-Tag oder Tier-Freitag verstanden werden.

    Weiterlesen

  • Nachgekocht: Im 7. Curryhimmel

    Pünktlich zum Frühlingsanfang kehrt die Sonne zurück nach Berlin – was für ein Geschenk! Wenn ich meine Posts so angucke, scheint es so als ob ich immer über das Wetter reden würde. Jedenfalls beginne ich viele Einleitungen damit. Ich geb’s ja zu: Ich bin sehr wetterfühlig. Mein Wohlbefinden hängt sehr davon ab. Ich bin ein Sonnenkind! Wenn die Sonne scheint, zieht es mich hinaus an die frische Luft, dann heiße ich jeden einzelnen Sonnenstrahl willkommen und genieße jede noch so kleine Sommersprosse, die sich auf meiner Nase breit macht. Wenn die Sonne scheint, leuchten die Farben in allen Tönen, die Luft riecht nach Frühling und das Eis schmeckt besser. Die Sonne kann Ärger und Frust in Glück umwandeln. Die Sonne macht Sonnenkinder glücklich!

    Weiterlesen

  • Nachgekocht: China modern

    Am Wochenende soll er noch mal zurückkehren, um sich dann endgültig zu verabschieden: Der Winter. Bevor der angekündigte Kälteeinbruch mir mein Wochenende vermiest (das erste freie Wochenende seit drei Wochen!), habe ich diese Woche so viel Zeit wie möglich an meinem neuen Lieblingsplatz verbracht. Dieser schöne Ort befindet sich fünf Gehminuten von meiner WG in Moabit entfernt, unter einer großen Trauerweide an den Ufern der Spree. Wenn die Sonne, so wie in den letzten sieben Tagen, von morgens bis abends vom Himmel strahlt, versuche ich dort so oft wie möglich meine Mittagspause zu verbringen.

    Weiterlesen

  • Nachgekocht: Ingwer – Gesundheit & Genuss

    Auch wenn der Frühling seine ersten Anzeichen verkündet – meteorologisch gesehen ist immer noch Winter. Winterzeit bedeutet, für Menschen mit einem schwachen Immunsystem wie mich, Erkältungszeit. Mein persönliches Hausrezept dagegen? Ingwer! Sobald ich ein Anzeichen von Halsschmerzen verspüre, beiße ich in die scharfe Knolle und betäube damit das unangenehme Kratzen, trinke literweise frisch aufgebrühten Ingwer-Zitronentee und natürlich wird auch die gute alte Hühnersuppe damit gewürzt und verfeinert.

    Weiterlesen

  • Nachgekocht: Orientalisches Fingerfood

    Da wohnt man quasi Tür an Tür, teilt die gleiche Leidenschaft zu gutem Essen, Genuss und allem was dazugehört, aber der Alltagstrott ist stärker. Man trifft sich viel zu selten und wenn es dann endlich mal geklappt hat, fragt man sich: Wieso machen wir das nicht öfter? Denn es macht so glücklich gemeinsam stundenlang die Küche unsicher zu machen, sich auszutauschen und am Ende ein kleines Festessen vor sich zu finden, das man miteinander teilen kann.

    Weiterlesen