Nudelteig

Nudelteig für Ravioli oder Lasagne

Hier findet ihr das Rezept zum Nudelteig, auf den wir in unserem Titel „Lasagne originale“ verweisen und der auch im Titel „Ravioli“ zum Einsatz kommt.

Zutaten

300 g Bio-Mehl (Weizenmehl Type 405 oder Type 550, Dinkelmehl Type 630 oder italienisches Mehl Tipo 00; man kann auch zur Hälfte Mehl und zur Hälfte Hartweizengries verwenden, s.a. bei „Teig mit der Hand ausrollen“ weiter unten)


3 mittelgroße Eier (für große Eier einfach 5-10 % mehr Mehl hinzufügen, wobei die Menge des Mehls auch von der Raumtemperatur abhängt)


Salz (je nach Geschmack kann man den Nudelteig mit oder ohne Salz zubereiten. Für 300 g Mehl reichen ca. 10 g Salz)
  1. Das Mehl auf einer Arbeitsplatte anhäufeln und in die Mitte eine Mulde formen. Die Eier in die Mulde aufschlagen.
  2. Eier mit einer Gabel vorsichtig verrühren. Nach und nach das Mehl untermischen – zunächst mit der Gabel und dann mit den Fingerspitzen.
  3. Teig mit den Händen etwa 5 Minuten kneten, bis er glatt und elastisch ist. Anschließend den Teig zu einer Kugel formen.
  4. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln, damit er nicht austrocknet, und vor dem Ausrollen 30–60 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Tipps:
Für einen geschmeidigen Teig die Eier rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen und auf Zimmertemperatur erwärmen.
Natürlich kann der Teig auch in einer Küchenmaschine zubereitet werden. Evtl. mit der Hand nachbearbeiten, damit er schön geschmeidig bleibt.

Fertiger Nudelteig:
Wenn es mal schnell gehen muss, kann man alternativ auch fertigen Pastateig verwenden, doch der Geschmack ist nicht mit selbst gemachtem Nudelteig zu vergleichen. Fertigen Nudelteig gibt es z. B. in asiatischen Lebensmittelläden, in italienischen Feinkostgeschäften (dort muss er in der Regel im Voraus bestellt werden), in manchen Bäckereien oder ausgesuchten Supermärkten.

Nudelmaschine:
Mithilfe einer Nudelmaschine oder eines entsprechenden Aufsatzes für die Küchenmaschine wird selbst gemachter Nudelteig schnell und vor allem gleichmäßig ausgerollt.

Teig mit der Hand ausrollen:
Sollten Sie keine Nudel­maschine besitzen, so empehlt sich die Verwendung des feineren Mehls (Type 405) oder auch eine Mischung aus halb Mehl und halb Hartweizengries. So wird der Teig geschmeidiger, lässt sich leichter verarbeiten und dünn genug für die Weiterverarbeitung ausrollen.

© Rezept aus dem Buch „Ravioli, Agnolotti, Tortellini & Co.“ von Laura Zavan, Hädecke Verlag GmbH & Co. KG, Weil der Stadt

Kommentieren