Buchrezension „Die Geheimnisse der Küche des Mittleren Westens“

Buchrezension „Die Geheimnisse der Küche des Mittleren Westens“

Buchrezension? Ja, ihr lest richtig. Heute erwartet euch ein etwas ungewohnter Beitrag auf Mizzis Küchenblock und ich komme seit langer Zeit mal in den Genuss, auf der „anderen Seite“ zu stehen. Sonst werden unser Bücher ja auf anderen Blogs vorgestellt oder rezensiert und heute drehen wir mal den Spieß um ;)

Die Kollegen von Diogenes haben mir netter- – und vor allem glücklicherweise – noch vor Erscheinen ein kostenloses Leseexemplar von „Die Geheimnisse der Küche des Mittleren Westens“ von J. Ryan Stradal zukommen lassen. Nach Büchern, die eine gute Geschichte mit kulinarischem Anteil verbinden, halte ich sowieso immer gerne Ausschau. Und dieses hier ist ein Treffer!

„Die Leute in meinem Alter sind furchtbar. Die gehören noch nicht mal zur menschlichen Spezies.“

Dieses Buch ist eine echte Genuss-Lebens-Reise. Sie beginnt und dreht sich hauptsächlich rund um Minneapolis, macht Halt in Iowa, Illinois, später in Michigan und zum Schluss in South Dakota. Jedes Kapitel hält einen anderen erzählerischen und kulinarischen Protagonisten bereit. Mal ist es Wein, Gebäck, selbst gefangener Zander, die beste Zwiebelsuppe der Welt (natürlich mit Gruyère!), irre scharfes Chili-Essen und hier und da gibt es zudem kleine Rezepte.
Soviel darf man durchaus verraten: Zum Schluss fügen sich all diese Zutaten zu einem wunderbaren Menü zusammen. Diesen kulinarischen Bogen, den die Erzählung um Eva Thorvald, Tochter einer Sommelière und eines Spitzenkochs, da spannt ist zum Dahinschmelzen. Zumal Stradal eine Schreibe besitzt, die einem das Weiterlesen unglaublich schmackhaft macht. Ein echter Pageturner, bei dem man aber zwischendurch immer wieder dran denken sollte, ihn auch zu genießen ;)

Je mehr sie über diesen Wettbewerb herausfand, desto weniger einschüchternd wirkte er auf sie. Von den „prominenten Experten“ hatte Pat noch nie etwas gehört: eine Frau namens […], die einen „Pop-Up-Dinnerclub“ betrieb, ein „Streetfood-Blogger“ […], ein „Food-Fotograf“[…] und eine gewisse […], die einen Foodtruck betrieb – einen Imbisswagen! […] Die richtig guten Köche mussten alle abgelehnt haben.

Außerdem gelingt dem Autor so ganz en passant, so gut wie alle Trendbereiche rund um Essen und Trinken in seinem Roman unterzubringen: besondere und alte Gemüsesorten, Supperclubs bzw. Dinnerclubs, Foodblogger, Spitzenköche, Backwettbewerbe (inklusive eines charmanten Seitenhiebs in Richtung Superfoodveganpaleofoodtrendhipster), Wein & Essen und zu guter Letzt Pop-Up-Restaurants.

„Dieses Mädchen hat den unglaublichsten Geschmackssinn, der mir je untergekommen ist.“ „Aber kann sie auch kochen?“ […] „Und wie.“

Und es gelingt ihm, eine Parallelgeschichte zu erzählen, nämlich über unseren Geschmack, wie er sich entwickelt und wie man sich auch in diesem Bereich bilden kann. Vielleicht schießt der Baby-Speiseplan zu Beginn ein wenig übers Ziel hinaus, aber er gibt einen grundsätzlichen richtigen Anstoß. Denn die Einfachheit und den Geschmack vieler Gerichte oder auch Getränke weiß man eben erst zu schätzen, wenn man auch in der Lage ist, die Nuancen herauszuschmecken. Dass das Eva Thorvald nach ihrem Chilikonsum im Kindesalter in ihrem späteren Beruf noch gelingt, ist umso bemerkenswerter ;)

Bei und nach der Lektüre bekommt man sofort Lust, direkt in die Küche zu springen und neue Dinge auszuprobieren. In meinem Fall habe ich mir unser Chilibuch gegriffen, mit allerlei alltagstaugliche Rezepten, deren Schärfegrad ich je nach Zugabe und Sorte auch gut selbst bestimmen kann. »Wer Chili liebt, kommt hier voll auf seine Kosten.«, sagt übrigens eine Rezensentin. Einen Beitrag auf dem Blog gibt es hier.

Mein Fazit zu „Die Geheimnisse der Küche des Mittleren Westens“? Uneingeschränkte Leseempfehlung für alle Foodies!

Wer jetzt Lust auf beide Bücher bekommen hat, sollte mal einen Blick auf unsere Facebookseite bzw. auf unseren Instagram-Account werfen. Denn zusammen mit Diogenes verlosen wir dort insgesamt 6 Buchpakete :)

Das Buch ist am 24. August 2016 erschienen und erhältlich in jeder guten Buchhandlung.

J. Ryan Stradal
Die Geheimnisse der Küche des Mittleren Westens
Hardcover Leinen
432 Seiten

978-3-257-06975-4
€ (D) 24.00 / sFr 32.00* / € (A) 24.70
* unverb. Preisempfehlung

 

 

 

autoren-artikel-juleJule ist Autorin dieses Artikels, sie arbeitet hauptsächlich als Designerin beim Hädecke-Verlag.

Kommentieren