Jeden Tag ein Buch · Blogevent · Tag 3

Am Tag 3 des Blogevents „Jeden Tag ein Buch“ kommt heute Lektorin und Autorin Monika Graff als Gastautorin auf unserem Küchenblock zu Wort. Ihre beiden Lieblingsgenussbücher – wir stellen jeden Tag einen Favoriten aus unserem Haus und einen aus einem anderen Verlag vor – bringen euch vom beschaulichen Schwaben bis ins verrückte Künstlerleben der Frida Kahlo!

„Original Schwäbisch Backen“ ist mein Favorit! Ich schrieb das Buch im Jahre 2010, und es ist zu einem lieben Begleiter geworden, wenn ich spezielle Rezepte nachsehen möchte. Bei den Recherchen zu Anekdoten, Ursprung und Eigenheiten der Rezepte kamen teilweise verblüffende Geschichten zutage. Fragen wie: woher kommen die Brezeln, was ist ein „Pfannebeischt“, warum heißen dei Fasnetsküchle andernorts z.B. „Öhrle“ oder „Kopfkissele“, was hat es mit den „Horaffe“ auf sich und welcher König hat seinen Namen für die gleichnamige Torte gegeben… Übrigens habe ich im vergangenen Jahr erfahren, dass die legendären „Flachswickel“ inzwischen auch in Norddeutschland angekommen sind: bei einer Vernissage in Keitum auf Sylt wurden dieselben zum Aperitif gereicht. (Anm. d. Redaktion: Ariane hat das Buch im letzten Jahr schon auf dem Blog vorgestellt und einige Rezepte daraus nachgekocht). Das Rezept dazu gibt es natürlich auch heute hier:

Flachswickel oder -zöpfe

Menge: ca. 75 Stück (kleine Flachswickel)

Flachswickel oder „Schneller“ wurden früher den Burschen von den Mädchen am „Weißen Sonntag“ – mit einem roten Bändele versehen – als Zeichen ihrer Liebe geschenkt.

Zutaten

250 g Butter oder Margarine
2 Eier
1 TL Salz
500 g Weizenmehl (Type 405)
25 g Frischhefe
2–3 EL lauwarme Milch
1/2 TL Zucker
250 g Hagelzucker

Zum Bestreichen
1–2 Eigelb

Backtemperatur:
E-Herd 190–200 °C
Gasherd 2–3

Backzeit: ca. 20–25 Minuten

Zubereitung

  1. Die Butter schaumig rühren, Eier, Salz, Mehl und zuletzt die mit dem Zucker in lauwarmer Milch aufgelöste Hefe untermischen. Einen glatten Teig kneten und in der Wärme ca. 30–45 Min. gehen lassen.
  2. Aus dem aufgegangenen Teig eine Rolle formen, gleichmäßige Stücke abschneiden und auf Hagelzucker zu 15–20 cm langen Strängen formen. Im Hagelzucker drehen und spiralförmig zu Flachswickeln schlingen oder aus drei Strängen jeweils einen Zopf flechten.
  3. Auf dem gefetteten Backblech nochmals gehen lassen, mit Eigelb bestreichen und hell backen.

Rezept entnommen aus
Monika Graff
Original schwäbisch Backen
ISBN 978-3-7750-0485-5
1. Auflage, Gebunden, 230 Seiten, 84 Farbfotos
19,90 € (D), 27,90 Fr. (CH), 20,50 € (A)

 

 

 

Fridas Fiestas 1

Im Jahre 1994 veröffentlichten eine Journalistin und die Tochter des berühmten mexikanischen Malers Diego Rivera ein Buch über die legendären Feste der Frida Kahlo. Ich sah das Buch auf der Book Fair in Los Angeles und wollte es gerne in unserem Verlag herausbringen – leider war die Lizenz eine halbe Stunde zuvor an einen anderen deutschen Verlag verkauft worden.
Das Buch gehört mittlerweile zur Sammlung meiner Frida Kahlo Bücher, und ich freue mich, dass die geniale Künstlerin auch in Europa durch Ausstelluzngen bekannter wurde. Diese phantasievolle Frau, die durch einen tragischen Unfall ihr Leben lang Schmerzen erleiden musste, gab in ihrem Haus zusammen mit ihrem Mann Diego Rivera Feste, die Geburtstage oder den Nationalfeiertag oder auch das Totenfest im November zum Motto hatten. Traumhafte Dekorationen mit Geschirr, Gläsern und Accessoires aus ganz Mexiko ließen auch einen einfachen Eintopf, den Frida selbst kochte, zum „Event“ werden. Schlichte Salate mit erstklassigen Zutaten wie Brunnenkresse, reifen Tomaten und vocado oder „Pipian verde con cerdo y nopales“ – Schweinefleisch mit Tomatillos, grünen Chilischoten und Nopales (flache Glieder des Feigenkaktus) sowie Desserts wie Ananas mit Süßkartoffeln oder Melonensalat mit frischer Minze lassen sich mit etwas Mühe auch bei uns nachvollziehen.
(Anm. d. Redaktion: Das Buch erschien im Christian Verlag und ist leider nur noch antiquarisch erhältlich. Für die Hilfe bei der Suche hier die ISBN: 978-3884722688)

Fridas Fiestas 2

Kommentieren