Nachgekocht: Chips & Frites

In den letzten Wochen war viel zu tun: Mein Diplomprojekt Kulinarische Momentaufnahmen – Die bunte Welt der Foodblogs wird im Juni in der Caramelized App veröffentlicht, und dann auch im Herbst hier im Hädecke Verlag. Der Weg dahin war lang – ich freu mich jetzt aber umso mehr, dass sich das Durchhalten gelohnt hat, wie die Kaltmamsell so schön erzählt. Jedenfalls hatte ich eine Menge um die Ohren, und dann war da auch noch die Steuererklärung. An Kochen war also nicht zu denken. Deswegen musste der Liebste für eine Weile meinen Job übernehmen. Er hat das Buch, das ich euch heute vorstellen werde, auf Herz und Nieren getestet: Chips & Frites.

Mir kam das sehr gelegen, denn ich muss gestehen: Ich steh nicht so auf frittiertes Zeug: 1. Weil es mir oft misslingt (keine Fritteuse, kein Thermometer), 2. weil es süchtig macht und, 3. weil ich keine Dunstabzugshaube habe.

Der Liebste hingegen kauft sich gern und oft ’ne Tüte Chips und knabbert sie genüsslich vorm Fernseher, wie sich das gehört. Bei ihm setzt ja auch nichts an, von Hüftgold hat er noch nie was gehört. Gemeinheit!

Chips & Frites also. Hausgemacht! Von klassischen Kartoffelchips, Rübenchips, Karottenchips, über Kochbananenchips, Lasagnechips mit Parmesan, traditionelle Pommes Frittes, frittierten Auberginen, bis hin zu Krokantchips und Churros mit Schokoladensauce ist alles zu finden was das Chipsliebhaber-Herz begehrt. Für Menschen wie mich, die mit dem Frittieren noch keine großen Erfahrungen gemacht haben, ist das erste Kapitel sehr hilfreich: Hier finden sich Hinweise zur richtigen Schneidetechnik, Öl und Küchenutensilien sowie Anregungen für die geeigneten Gemüse- und Obstsorten.

Das Herz des Liebsten schlägt für Tortillachips, Backkartoffeln mit Limette und frittierte Süßkartoffeln im Sesammantel. Letztere hab’ ich mir ausgesucht, denn ich liebe Süßkartoffeln. Mit Sesammantel, das hört sich verlockend an.

Dazu gibt’s Burger, auch so eine Leibspeise des Liebsten, die ich mit grünem Spargel belege. Die Süßkartoffeln gelingen ohne Pannen, nur der Mantel wird etwas dick.

Frittierte Süßkartoffeln im Sesammantel

Für 4 Portionen · Zubereitung: ca. 30 Minuten · Frittierzeit: ca. 10–12 Minuten

Zutaten

2 Süßkartoffeln
2 Eier
Salz und Pfeffer
5 EL Reismehl
5 EL weißer Sesamsamen
3 l Frittieröl (z.B. Erdnuss-, Raps- oder Sojaöl)

Zubereitung

  1. Süßkartoffeln schälen und in ca. 1 cm dicke Stäbchen schneiden.
  2. Für die Panade Eier verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen und in einen tiefen Teller geben. Reismehl mit etwas Salz vermischen und in einen weiteren tiefen Teller geben. Sesam in einen dritten Teller geben und die Süßkartoffeln nacheinander zunächst in der Eimischung, dann im Reismehl, erneut in der Eimischung und schließlich im Sesam wälzen. Die Süßkartoffelstäbchen sollten vollständig mit der Sesampanade über-
    zogen sein.

Frittieren

  1. Öl auf 180 °C erhitzen und die Süßkartoffelstäbchen darin jeweils in kleinen Mengen ca. 10–12 Min. frittieren, bis sie etwas Farbe angenommen haben.
  2. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und sofort servieren.

Die Tortillachips und Backkartoffeln mit Limette und frittierten Süßkartoffeln backen wir gemeinsam im Ofen, dazu gibt’s die nächste Leibspeise des Liebsten: Chili Con Carne mit einer Tasse Espresso, à la Jamie Oliver. Jetzt isses raus! Der Liebste kann mit dem englischen Fernsehkoch persönlich nicht soviel anfangen – aber seine Rezepte kommen bei uns häufiger zum Einsatz.

Für die Tortillachips werden eigentlich Maistortillas benötigt, aber mit Weizentortillas funktioniert es auch, wie wir festgestellt haben. Sie sind ein wenig dunkel geraten, schmecken aber im Gegensatz zu gekauften Tortillas weniger salzig und natürlicher. Das ist Geschmacksache, uns schmecken sie hausgemacht besser als jede gekaufte Version.

Tortillachips

Für 4 Portionen · Zubereitung: ca. 5 Minuten · Backzeit: ca. 8 Minuten

Zutaten

5 Maistortillas
4 EL erhitzbares Olivenöl
2 TL mexi­kanische ­Gewürzmischung (z. B. Taco-Gewürz) oder eine Mischung aus ­Knoblauch- und Kreuzkümmelpulver, Oregano und schwarzem ­Pfeffer
Salz

Zubereitung

  1. Backofen auf 180°C vorheizen.
  2. Gewürzmischung unter das Öl rühren.
  3. Tortillas vierteln oder achteln und von beiden Seiten mit dem Gewürzöl bepinseln.
  4. Tortilladreiecke auf ein antihaftbeschichtetes oder mit Backpapier belegtes Backblech legen, mit Salz bestreuen und ca. 8 Min. im Ofen backen; nach der Hälfte der Backzeit wenden.
  5. Dazu z.B. Guacamole (s.u.) servieren.

Die Backkartoffeln mit Limette gesellen sich bestens zum Chili con Carne, die Limette bringt dabei eine angenehm fruchtige Note ins Spiel. Weil wir noch so viele Bio-Zitronen im Kühlschrank hatten, wurden die Limetten- einfach durch Zitronenschalen ersetzt. Dazu gab es Guacamole und das Rezept dazu findet sich im letzten Kapitel Dips für Chips und Frites.

Guacamole

Für 1 kleine Schale · Zubereitung: ca. 10 Minuten

Zutaten

2 reife Avocados (vorzugsweise Hass-Avocados mit dunkelvioletter, warziger Schale)
1 Limette
½ Tomate
¼ Zwiebel
¼ Bund Koriander
Salz
Pfeffer
Chilipulver oder Tabasco (nach Geschmack)

Zubereitung

  1. Avocados schälen und grob würfeln. In einer kleinen Schüssel Avocadowürfel mit einer Gabel zerdrücken. Mit Salz und Pfeffer würzen, die Hälfte des Limettensafts zugießen.
  2. Tomate entkernen, Strunk entfernen und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Zwiebel und Koriandergrün klein hacken. Restliche Zutaten unter­mischen, abschmecken und nach Geschmack etwas Chilipulver oder Tabasco untermischen.

Backofenkartoffeln mit Limette

Für 4 Portionen · Zubereitung: ca. 15 Minuten · Backzeit: ca. 40 Minuten

Zutaten

1 kg schmale, mittelgroße Kartoffeln (z. B. Charlotte)
ca. 6 EL erhitzbares Olivenöl
Fleur de Sel
weißer Pfeffer, frisch gemahlen
1–2 unbehandelte Bio-Limetten

Zubereitung

  1. Backofen auf 180°C vorheizen.
  2. Kartoffeln waschen, dabei gründlich abbürsten. Ungeschälte Kartoffeln längs vierteln oder achteln, mit dem Öl beträufeln und mischen, bis sie von Öl überzogen und glänzend sind.

Backen im Ofen

  1. Kartoffelspalten auf einem antihaftbeschichteten oder mit Backpapier belegten Backblech verteilen und ca. 40 Min. im vorgeheizten Ofen backen, bis sie goldbraun und knusprig sind. Dabei ab und zu wenden.

Würzen

  1. Unmittelbar vor dem Servieren mit Fleur de Sel und frisch gemahlenem Pfeffer bestreuen. Etwas Limettenschale darüberreiben und mit ein paar Spritzern Limettensaft würzen.

Ich bin zwar noch nicht verrückt nach Chips, aber als Beilage kommen sie bei uns jetzt öfter auf den Tisch. Und für alle, die mal zwischendurch Heißhunger auf Chips haben, bietet dieses Buch schöne Alternativen zu schnöden Kartoffelchips aus dem Supermarkt: Probiert doch mal frittierte Auberginen, Karottenchips oder süße Wantans mit Zimt!

 

Chips & Frites · ISBN 9783775006453

Rezepte entnommen aus
Orathay Souksisavanh, Charlotte Lascève
Chips & Frites
hausgemacht
ISBN 978-3-7750-0645-3
1. Auflage, Gebunden, 72 Seiten, 45 Farbfotos
12,95 € (D), 13,40 € (A)

 

 

 

Ariane

Ariane ist Autorin dieses Artikels, sie kocht und fotografiert in freier Mitarbeit für Mizzis Küchenblock neue Rezepte nach ihrer Wahl aus dem Hädecke-Programm.
 

 

Kommentieren