Phở Bò – Nudelsuppe mit Rindfleisch

Phở Bò – Nudelsuppe mit Rindfleisch

Foto: © Luk Thys

Zur Phở Bò schreibt Autor Tom Vandenberghe: „Das Nationalgericht Nummer 1 in Vietnam – geschätzt und geliebt bis weit über die Landesgrenzen hinaus. Über Pho und alles, was damit in Zusammenhang steht, kann man ein eigenes Buch schreiben. Ich habe mir sagen lassen, dass es in Hanoi mehr als dreihundert Stände gibt, die Pho Bo anbieten. Der Duft von Sternanis auf der Straße verrät, wo dieses Gericht zu finden ist.“

für ca. 4 Portionen


 

Zutaten Rinderbrühe

2 ¼ kg Rindermarkknochen
5 ¾ l Wasser
750 g Rindfleisch (mittlere Qualität), 2 Stücke, küchenfertig
2 Zwiebeln, geschält und leicht geröstet
6 cm frischer Ingwer, geschält und leicht geröstet
80 ml vietnamesische Fischsauce (Nuoc Mam)
3 EL Zucker
8–10 Sternanis, leicht geröstet
6 Gewürznelken, leicht geröstet
1 TL Salz

Zubereitung Brühe

  1. Die Rindermarkknochen unter fließendem Wasser gründlich abspülen und 5 Minuten in ausreichend Wasser kochen, um Verunreinigungen zu entfernen.
  2. In einem großen Topf Wasser mit den Knochen und 2 Rindfleischstücken zum Kochen bringen.
  3. Geröstete Zwiebeln, Ingwer, Fischsauce und Zucker hinzufügen.
  4. Nach 40 Minuten 1 Stück Rindfleisch aus der Brühe nehmen, eventuell für 10 Minuten in kaltes Wasser legen (beugt einem Austrocknen vor), gut abtropfen lassen. Das abgekühlte Stück Rindfleisch 30 Minuten vor der weiteren Verwendung im Tiefkühlfach anfrieren, damit es leichter in hauchdünne Scheiben geschnitten werden kann.
  5. Nach 1½ Stunden Sternanis und Gewürznelken in die Brühe geben und ½ Stunde mitkochen lassen.
  6. Brühe durch ein Sieb seihen, Rindermarkknochen und Rindfleisch zurück in die Suppe geben. Mit Salz würzen.

Vietnam Street Food – Mann im Streetfood-Restaurant in Hanoi

Zutaten Einlage

450 g flache Reisnudeln, in lauwarmem Wasser eingeweicht, kurz gekocht und abgetropft

Für die Garnitur

200 g Sojabohnensprossen, gewaschen
10 Korianderstängel, fein gehackt
½ Bund Koriander, Blättchen fein gehackt
10 Stängel Thai-Basilikum, Blätter fein geschnitten
6 Thai-Chilischoten, entkernt und in feine Ringe geschnitten
½ Zwiebel, geschält und in feine Ringe geschnitten
3 Frühlingszwiebeln, geputzt und in feine Ringe geschnitten
1 unbehandelte Limette, in dünne Scheiben geschnitten
schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen

Zubereitung der Rindfleisch-Nudelsuppe

  1. Nudeln ½ Stunde in kaltem Wasser einweichen, bis sie weich sind. Abtropfen lassen.
  2. Rinderbrühe aufkochen. In der Zwischenzeit das angefrorene Rindfleisch in hauchdünne Scheiben schneiden.
  3. Einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Kurz vor dem Servieren jeweils 1 Portion Nudeln für 20 Sekunden in das kochende Wasser tauchen.
  4. Nudeln abtropfen lassen und in Suppenschalen geben.
  5. Einige Scheiben gekochtes, in Scheiben geschnittenes Rindfleisch und einige Streifen des hauchdünn geschnittenen Rindfleischs darauf anrichten.
  6. Nudeln in den Schalen mit der dreifachen Menge heißer Brühe auffüllen.
  7. Mit Sojabohnensprossen, Koriander, Thai-Basilikum, Chiliringen, Zwiebel- und Frühlingszwiebelringen, Limettenscheiben und frisch gemahlenem Pfeffer garnieren und sofort servieren.

Guten Appetit!

 

Vietnam Street FoodRezept entnommen aus
Tom Vandenberghe
Vietnam Street Food
Kulinarische Reiseskizzen aus Hanoi und Vietnam
ISBN 978-3-7750-0620-0
1. Auflage, Klappenbroschur, 208 Seiten, 370 Farbfotos
18,00 € (D), 18,50 € (A)

 

 
 

4 Kommentare

  1. Claudia 29. Oktober 2012 at 18:20 · Antworten

    Die Suppe hat mich am Wochenende vor dem Wintereinbruch gerettet! Wärmend, lecker und irgendwie haben diese Pho’s magische Kräfte.
    Eine sehr hübsche Seite habt ihr hier. Wohlfühlfaktor sehr hoch.
    liebe Grüße
    Claudia von Dinner um Acht

    • Jule 30. Oktober 2012 at 13:15 · Antworten

      Oh wie schön – in jeder Hinsicht!
      …auch wir konnten schon den Schnee von den Schuhen klopfen am Wochenende, haben aber anstelle von Suppe einen echten Winterbraten inkl. Semmelnknödeln zum Aufwärmen gewählt. Das war zwar nicht ganz so magisch (denn das stimmt wirklich!) aber auch verdammt gut ;)

  2. melonpan 14. Juli 2014 at 15:14 · Antworten

    mhhh die sieh lecker aus, ich liebe ASIA Suppen und Food überhaupt *g* Da ich noch Reisnudeln habe werde ich am Wochenende bestimmt diese tolle Suppe machen (wenns nicht gerade 30°C wird). Vielen Dank für das Rezept :-)

    Achja ich schnöker gerade durch alle Teilnehmerblogs…Ich freue mich schon so auf das FoodBloggerCamp Berlin und darauf euch anderen Foodblogger kennen zulernen und sich aus zu tauschen *aufgeregt ist* Wir sehen uns…
    Liebe Grüße
    melonpan

  3. Jule 14. Juli 2014 at 15:55 · Antworten

    Selbst bei heißem Wetter kann man solche Suppen genießen (wobei das letzte Wochenendwetter mit Regen schon etwas besser gepasst hat, da hatte ich nämlich auch eine thailändische Suppe aus dem Chilibuch auf dem Tisch ;) – wir freuen uns auch schon sehr auf’s Camp und wieder auf neue, begeisterte Genussmenschen!

Kommentieren