Petzkuche beim Twittagessen #fbm12

Vor einer Woche traf sich im Rahmen der Frankfurter Buchmesse wieder ein bunt gemischtes Trüppchen aus dem Social Web vor Halle 3 zum traditionellen Twittagessen (siehe auch der Bericht von O’Reilly in deren Blog). Darunter waren vor allem Fachbesucher – es gilt auch die weibliche Form – z.B. Autoren, Buchhändler, Verlagsmitarbeiter, freie Mitarbeiter aus Buchhandel und Verlagen und auch einige Journalisten. Da es in den letzten Jahren bei diesen Treffen vor allem am Essen mangelte (und wir den Messe-Mayer irgendwie dazu bewegen mussten, ein paar Minuten länger bei uns zu verweilen), haben wir, angestiftet von der großartigen Organisatorin Wibke Ladwig (danke für den Stupser) zusammen mit UTB, die die Brezeln sponserten, und O’Reilly, die für die Getränke sorgten, Abhilfe geschaffen. Direkt aus dem Taunus eingeflogen, genauer von der Bäckerei Schmidt in Usingen, konnten wir der „Twittergemeinde“ einen wahnsinnig leckeren Petzkuchen anbieten. Vielen Dank nochmal an unser Autorin Angela Francisca Endress, die uns diesen tollen Tipp gab!
Und wer das Twittagessen verpasst hat oder nach einer Woche bereits unter kulinarischen Entzugserscheinungen leidet, sollte unbedingt das untenstehende Rezept ausprobieren – natürlich verrät uns der Bäcker nicht seine Geheimnisse, aber dieses Rezept, so die Autorin, ist schon ziemlich nah dran!

Ess un drink, dann wächster aach dei Blomm om Hout! (Hessisches Sprichwort)

 

für ca. 24 Stücke

Zutaten

500 g Weizenmehl
80 g Zucker
1 Prise Salz
1Ei
knapp ¼ l Milch
1 Würfel frische Hefe (ca.42 g)
80 g Butter
1 Kunststoffschüssel mit Deckel (3 l Inhalt)
125 g Butter
100 g Zucker
1 TL Zimt (gestrichen)

 

Petzkuchen

Foto: © Angela Francesca Endress aus Original Hessisch – The Best of Hessian Food

Zubereitung

  1. Mehl in eine Schüssel sieben, eine Mulde hineindrücken, Zucker und Salz darüberstreuen. Ei mit Milch verquirlen und in die Mulde gießen, Hefe hineinbröseln, Butter in Flocken auf dem Mehl verteilen. Alles von der Mitte her zu einem glattenTeig verarbeiten.
  2. In eine angewärmte Kunststoffschüssel geben und mit fest sitzendem Deckel verschließen. Schüssel in heißes Wasser stellen, damit der Teig besser aufgeht. Wenn der Deckel aufspringt, den Teig auf einem mit Butter bestrichenen Backblech (Blechgröße ca.35×45cm) ausrollen. Nochmals mit einem Küchentuch zugedeckt gehen lassen, bis der Teig doppelt so dick ist.
  3. Den Backofen auf 200 °C vorheizen.
  4. Inzwischen mit Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger Dellen in den Teig petzen (zwicken). Die Butter schmelzen und wenn sie flüssig wird, mit einem Löffel auf dem Hefeteig verteilen. Dabei soll sich immer ein bisschen Butter in den Dellen sammeln.
  5. Im Backofen 20–25 Minuten backen. Gegen Ende der Backzeit den Teig auf dem Blech an einer Ecke mit einem Messer etwas anheben. Ist der Boden des Teigs schön gebräunt, ist der Petzkuche fertiggebacken.
  6. Aus dem Backofen nehmen und noch heiß mit Zucker und Zimt bestreuen.

Das Rezept stammt von Emmi Anders, Taunus und wurde bei Hädecke innerhalb des Titels „Original Hessisch – The Best of Hessian Food“ von Angela Francisca Endress und Barbara Nickerson veröffentlicht.

Guten Appetit!

 

Original Hessisch – The Best of Hessian FoodRezept entnommen aus
Angela Francisca Endress & Barbara Nickerson
Original Hessisch – The Best of Hessian Food

ISBN 978-3-7750-0583-8
2. Auflage, Gebunden, 87 Seiten, 35 Farbfotos
9,95 € (D), 15,90 Fr. (CH), 10,30 € (A)

 

 

 

Wer den edlen Spendern folgen möchte, kann das hier, hier, hier und hier tun!

 

2 Kommentare

  1. Wibke Ladwig 22. Oktober 2012 at 10:18 · Antworten

    Höchst köstlich war es und tausend Dank für den köstlichen Petzekuchen, der selbst mich eher herzhaft Veranlagte noch jetzt den Mund wässrig macht. Da werde ich wohl mal nachbacken!

  2. Pingback: Die Frankfurter Buchmesse in fünf ungeschriebenen Tweets #fbm12 – sinnundverstand

Kommentieren